Mephedrone

Mephedrone ist als Cathinon ein Amphetamin aus der Stoffklasse der Phenetylamine. (zurück)

mephedrone
mephedrone

Mephedron ist chemisch verwandt mit Cathinon, deshalb auch: 4-Methylmethcathinon

Mephedrone ist ein Amphetamin aus der Stoffklasse der Phenetylamine. Es wird auch unter dem Namen Meph, Drone, Meow, MMCAT, Magic, oder „Miau“ verkauft. Mephedrone ist eine stimulierende und psychoaktive Droge, welche als Alternative zu Ecstasy, Kokain oder Speed benutzt wird.

Es wird gewöhnlich als weißes Pulver, in kristalliner Form, oder in Kapseln, die das Pulver enthalten, verkauft. Es kommt auch in Pillenform vor

Allgemeines zu Mephedron

Mephedrone oder auch 4-Methylmethcathinon (MMC) ist chemisch verwandt mit Cathinon, dem stimulierenden Wirkstoff des Kath Strauches, und Methcathinon (Ephedron, einem Syntheseprodukt des Ephedrin). MMC ist ein Stimulans mit empathogener Wirkung. Das bedeutet, Mephedrone erhöht den emotionalen Zugang zu anderen Menschen.

Es kommt als weißes Pulver bzw. auch in Tablettenform vor. Mephedron gehört zu den sogenannten Research Chemicals (bzw. zu den NPS: Neue Psychoaktive Substanzen) d.h. es ist recht unerforscht im direkten Vergleich mit anderen Amphetamin-Derivaten. Daher gibt es kaum wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wirkmechanismen, Risiken, Langzeitfolgen sowie möglichen Gefahren beim Mischkonsum.

Mephendrone wird entweder oral (Pulver wird in Zigarettenpapier gerollt und “gebombt”, Kapseln, Pillenform) oder nasal ( gezogen mit Strohhalm oder Geldschein) konsumiert.

Manche User behaupten, es sei in manchen legalen Rauschmitteln enthalten und es wird manchmal mit Methylone gemischt verkauft, meistens „Seifenblasen“ genannt. Das ist aber schon etwas überholt. Heute (2022) wird Mephedrone von vielen Usern geschätzt.

Wirkung von Mephedron:

Durch die stimulierende Wirkung von MMC, Mephedrone (auch Miau genannt) kann es zu einer, als unangenehm empfundenen Hyperaktivität, starker Erhöhung des Blutdrucks und Herzrasen (bzw. unangenehmen Gefühl in der Herzgegend) kommen. Insbesondere bei Konsum von hohen Dosen können Wahnvorstellungen und Paranoia auftreten.

KonsumentInnen berichten auserdem von unangenehmen Körpergeruch und Kältegefühl, Hautausschlägen, Kopfschmerzen und Gewichtsverlust. Beim „Herunterkommen“ kann es, laut Erfahrungsberichten, zu erhöhter Nervosität und Verstimmungen kommen. Langanhaltende Schlaflosigkeit, sowie Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnis und Erinnerungslücken sollen angeblich ebenfalls vorkommen.

Gewöhnlich legen User nach 45min (nasal) nach. Bei oraler Einnahme wird der Höhepunkt der Wirkung innerhalb von 2 Stunden erreicht. Es ist außerdem nicht ungewöhnlich, daß die User 1gr bis zum Exzess konsumieren, davon wird abgeraten. Dieses Konsumverhalten resultiert aus diesem „mehr wollen“, von dem viele User berichten.

Mephedrone wirkt aufputschend, wachmachend, euphorisierend, es führt zu Unruhe, Drang zu Tanzen, Erregung, Stimulationsgefühl, gesteigerter Drang zu reden.

Nebenwirkungen von Mephedron:

Schmerz und Irritation der Haut , Schmerz und Irritation der Nasenregion nach dem sniefen, trockener Mund, heftiges Verlangen nach neuer Dosis, verringerter Appetit, schwache Konzentration, schlechtes Kurzzeitgedächtnis, erhöhte Herzfrequenz, erhöhte Körpertemperatur, Herzklopfen, Angstzustände, Depressionen, Schweissgeruch, Augenzuckungen und Pupillenerweiterung.

Verschwommene Erinnerungen an die Ereignisse unter dem Einfluss der Droge und nasale Schmerzen halten meist bis zum Ende des nächsten Tages an.

Es ist nur wenig über die Langzeiteffekte bekannt. Es gab einige Vermutungen, dass Gefäßverengungen eine mögliche Folge, besonders nach höheren Dosierungen, sein können. Doch dies muß noch näher erforscht werden. Dies könnte auch ein Grund sein für die blaue Verfärbung von Gliedmaßen-oft Hände und Knie.

Die Stoffklasse der Phenethylamine

Die Stoffklasse der Phenethylamine ist eine Gruppe von Substanzen, deren molekulare Struktur ähnlich ist. Zahlreiche Verbindungen dieser Stoffgruppe, insbesondere die Amphetamine, besitzen psychotrope Eigenschaften.

Immer wieder finden auch synthetisch hergestellte Phenylethylamine als Arzneimittel verwendung, so zum Beispiel bei „Verapamil“.

Zu den Phenylethylaminen gehören aber auch Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin, das Meskalin, MDMA, Mephedrone, DOB und 2C-B (2C-I, 2C-C) – um nur einige zu nennen.

Phenethylamine

phenethylamine
phenethylamine

Daniel Trachsel, David Lehmann, Christoph Enzensperger

Nachtschatten-Verlag :

Die Grundstruktur der Phenethylamine findet sich in Pflanzen, die seit Jahrtausenden von prähistorischen Kulturen genutzt wurden, ebenso wie in marinen Spezies; in Schlankheitsmitteln, Antidepressiva und Stimulanzien, aber auch in hunderten Wirkstoffen, welche die Wahrnehmung tiefgreifend verändern, in den sogenannten Psychedelika. Eine umfassende und systematische Betrachtung der vielfältigen Aspekte von über 2’300 Substanzen.


Das einzige allumfassende Standardwerk für Medizinalchemiker, Pharmakologen, Forensiker, Gesetzgeber, Historiker, Pharmazeuten, Ärzte, Psychiater und Sozialarbeiter.


Das Buch bietet:
Biochemische und pharmakologische Beschreibungen zu mehr als 2300 Substanzen der Phenethylamin-Klasse.

Strenge Strukturierung und einfache Navigation (von der Struktur zur Funktion).

Detaillierte Abhandlung der pharmakologischen Profile von Klassenvertretern und ausführliche Präsentation von Struktur-Aktivitätsbeziehungen der verschiedenen Substanzklassen, unter Einbezug neuer Gegenüberstellungen wissenschaftlicher Daten.

Schnelle Übersicht durch Tabellen (Referenzen, Werte wie untersuchte Targets, Bindungsaffinitäten, funktionelle Potenz, Wirkdauer, Wirkart, Humandosis etc.)

Interdisziplinäre Betrachtung aller Aspekte der Phenethylamine: Geschichte, Entwicklung, Pharmakologie, Anwendungsbereiche und Missbrauch.

ISBN 978-3-03788-700-4

1030 Seiten, Hardcover

Fr. 148.- / € 115.-

Phenethylamine-Von der Struktur zur Funktion

Siehe auch: Alexander Shulgin – Vater der Phenethylamine


Wir wollen mit diesem Beitrag niemanden zum Konsum von Drogen animieren,
sondern über Wirkungen und Risiken informieren. Die AutorInnen können keinerlei
Verantwortung für eventuelle Konsequenzen übernehmen, die sich aus dem Gebrauch dieser Informationen ergeben!

Filed under: CathinoneTagged with: , , , , , , ,

1 Comment

  1. Super! Gut recherchiert, wunderbar gegliedert und der Artikel ist neutral gehalten. Ich mag Mephedron! Meine Freundin und ich nehmen es gelegentlich und genießen die Zeit voller Freude! Grüße aus Lummerland


Kommentar verfassen