2C-B

4-Bromo 2,5-dimethoxyphenetylamin

2 C-B wird synthetisch hergestellt (4-Bromo 2,5-dimethoxyphenetylamin) und gehört zur Stoffklasse der Phenylethylamine. Die chemische Struktur zeigt Ähnlichkeiten mit dem halluzinogen wirkenden Meskalin, eine Komponente des von mittelamerikanischen Indianern während ritueller Zeremonien genutzten Peyote Kaktus’. 2C-B wird in Pillenform und als Pulver angeboten, entweder rein oder auch als Zusatz in XTC-Pillen.

Dosierung von 2C-B

Die Dosierung von 2C-B liegt bei 10-30 mg Gesamtdosis. 5 mg bis 10 mg sind leicht stimulierend, während die doppelte Menge schon starke Halluzinationen auslösen kann. Normalerweise hält die Wirkung zwischen 3 und 6 Stunden an.

Wirkung von 2C-B:

2C-B wirkt sehr halluzinogen. Medizinisch wird 2CB als Aphrodisiakum in Dosierungen zwischen 5 mg bis 20 mg eingesetzt und hat neben halluzinogenen auch entaktogene Wirkung.

2cb
2cb

Eine Dosierung unter 20 mg steigert das sexuelle Verlangen und die Potenz. Es wirkt leicht stimulierend, führt zu einer leichten Euphorie, die einhergeht mit einer Verstärkung des Körperbewusstseins und der Empfänglichkeit für visuelle, akustische und sensorische Reize.

Bei höheren Dosierungen (25 mg und mehr) wurden intensive, lebhafte, jedoch auch erschreckende Halluzinationen beobachtet. Die halluzinogenen Erlebnisse werden individuell oft so stark empfunden, dass sie ungeübte Personen überforden können. Selbst 2 mg mehr oder weniger haben einen großen Einfluss auf die Wirkung.

Die Wirkung tritt bei bis zu 20 mg innerhalb von 20-30 Minuten nach der Einnahme ein. Schon sehr bald zeigen sich typische Rauschsymptome, gelegentlich auch Schwindel und Blutdruckerhöhung.

Die Wirkung ist stark dosisabhängig und kann bei gleichen Personen sehr unterschiedlich auftreten, je nach geistiger Verfassung der KonsumentInnen und den Rahmenbedingungen des Konsums

Wechselwirkung zwischen 2C-B und MDMA

Es wird viel über die Kombination von MDMA und 2C-B berichtet, wobei zu beachten ist, dass die gleichzeitige Einnahme von beiden Drogen leicht zu Verwirrungen führen kann. 2C-B entwickelt die besten Eigenschaften in Kombination mit MDMA, wenn 2C-B etwa 5-6 Stunden nach der Einnahme von MDMA appliziert wird, also dann, wenn die MDMA-Wirkung nachzulassen beginnt. Die umgekehrte Reihenfolge wird von vielen Probanden als unangenehm beschrieben.

2C-B entwickelt eine Toleranz, die anfänglich mit einer Dosiserhöhung ausgeglichen werden kann, später aber stabilisiert sich eine ziemlich individuelle aber konstante Dosis, je nach gewünschter Intensität. Im allgemeinen kann man nach dem Gebrauch von 2C-B leicht Schlaf finden, Katersymptome am nächsten Morgen sind eher selten und individuell und dosisabhängig

2C-B und Alexander Shulgin – Der Vater der Phenethylamine:

2C-B ist ein Aphrodisiakum, wird aber nicht in der Medizin verwendet. 1974 synthetisiert Alexander

alexander_shulgin
alexander_shulgin

Shulgin (Bild rechts) 2C-B erstmals, ein Jahr später erscheint die zugehörige Publikation (Shulgin AT, Carter MF. “Centrally Active Phenethylamines.” Psychopharm. Commun. 1975; 93-98). Am 25. Juni 1975 testet Shulgin 2C-B im Selbstversuch, dessen psychoaktive Eigenschaften beschreibt er als “wunderschön aktiv”. Anders als Timothy Leary oder Terence McKenna, hat Alexander Shulgin nie versucht, andere für psychedelische Drogen zu bekehren. Stattdessen “erfindet” er neue psychoaktive Substnzen, lässt Experimente laufen, um ihre pharmakologischen Effekte festzustellen und veröffentlicht seine Rezepte. Dies sind in der Regel Phenethylamine. Seine Synthese von MDMA (3,4-methylenedioxymethamphetamine), auch bekannt als “Ecstasy”, ist das bekannteste Resultat seiner Arbeit. Aber er stellte auch dutzende anderer psycho-aktiver Mittel, einschließlich DOM (2,5-dimethoxy-4-methylamphetamine) und 2C-B her.

Zusammen mit seiner Frau Ann hat Shulgin zwei Bücher geschrieben, die zu Kultklassikern geworden sind: PIHKAL: Chemical Love Story (kurz für “Phenethylamines I Have Known And Loved”) und TIHKAL: Die Fortsetzung (über Tryptamine).

Nach dem Verbot von MDMA 1985 wurde in den späten 1980er Jahren 2C-B teilweise als Ersatzstoff für MDMA in Ecstasy verwendet und erreichte dadurch eine gewisse Popularität. Bis Ende der 1990er wurde es durch die Leipziger Firma Drittewelle hergestellt und unter dem Markennamen Nexus (Venus, Bromo, Erox) als Aphrodisiakum vertrieben, bis 2C-B im Jahre 1994 verboten wurde.

2C-B und die Stoffklasse der Phenethylamine

Die Stoffklasse der Phenethylamine ist eine Gruppe von Substanzen, deren molekulare Struktur ähnlich ist. Zahlreiche Verbindungen dieser Stoffgruppe, insbesondere die Amphetamine, besitzen psychotrope Eigenschaften (siehe auch: Research Chemicals). Immer wieder finden auch synthetisch hergestellte Phenylethylamine als Arzneimittel Verwendung, so zum Beispiel “Verapamil”.

Zu den Phenylethylaminen gehören aber auch Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin, das Meskalin, MDMA, Mephedrone, DOB und 2C-B (2C-I, 2C-C) – um nur einige zu nennen.

(Quelle: Hans Cousto, “Drugchecking – Qualitative und quantitative Kontrolle von Ecstasy und anderen Substanzen”, erschienen im Nachtschatten-Verlag)

Phenethylamine

phenethylamine
phenethylamine

Daniel Trachsel, David Lehmann, Christoph Enzensperger

Nachtschatten-Verlag : Die Grundstruktur der Phenethylamine findet sich in Pflanzen, die seit Jahrtausenden von prähistorischen Kulturen genutzt wurden, ebenso wie in marinen Spezies; in Schlankheitsmitteln, Antidepressiva und Stimulanzien, aber auch in hunderten Wirkstoffen, welche die Wahrnehmung tiefgreifend verändern, in den sogenannten Psychedelika. Eine umfassende und systematische Betrachtung der vielfältigen Aspekte von über 2’300 Substanzen.
Das einzige allumfassende Standardwerk für Medizinalchemiker, Pharmakologen, Forensiker, Gesetzgeber, Historiker, Pharmazeuten, Ärzte, Psychiater und Sozialarbeiter.

Das Buch bietet:

  • Biochemische und pharmakologische Beschreibungen zu mehr als 2300 Substanzen der Phenethylamin-Klasse.
  • Strenge Strukturierung und einfache Navigation (von der Struktur zur Funktion.
  • Detaillierte Abhandlung der pharmakologischen Profile von Klassenvertretern und ausführliche Präsentation von Struktur-Aktivitätsbeziehungen der verschiedenen Substanzklassen unter Einbezug neuer Gegenüberstellungen wissenschaftlicher Daten.
  • Schnelle Übersicht durch Tabellen (Referenzen, Werte wie untersuchte Targets, Bindungsaffinitäten, funktionelle Potenz, Wirkdauer, Wirkart, Humandosis etc.)

Interdisziplinäre Betrachtung aller Aspekte der Phenethylamine: Geschichte, Entwicklung, Pharmakologie, Anwendungsbereiche und Missbrauch.

Phenethylamine-Von der Struktur zur Funktion

Filed under: Psychedelica, SubstanzenTagged with: , , ,